Sensoren zur Taupunktüberwachung an Schutzverglasungen

Entwicklung eines Sensors zum Monitoring der Funktionstüchtigkeit von Schutzverglasungen an historisch wertvollen Glasmalereien


Aktenzeichen:                              30751/01

Link zur Projektdatenbank:         https://www.dbu.de/projekt_30751/01_db_2848.html

Link zum Abschlußbericht:         DBU-Abschlussbericht-AZ-30751.pdf (1.51 MB) 

Projektträger:                               Glasmalerei Peters GmbH 
                                                   Am Hilligenbusch 23 - 25
                                                   33098 Paderborn

Förderzeitraum:                      01.10.2014 - 31.01.2017 (2 Jahre und 4 Monate)

Entwicklungspartner:             iXtronics Gmbh, Im Dörener Feld 3, 33100 Paderborn

Zitat aus der Kurzfassung des Abschlußberichtes:

Der nachfolgende Abschlussbericht enthält die Beschreibung der Entwicklungsphasen des Schutzverglasungssensors, einen Bericht über die ersten Praxistests, sowie eine ausführliche Beschreibung zu den Funktionen des fertig entwickelten Schutzverglasungssensors. Einen Bericht über eine Vergleichsstudie mit einer vergleichbaren Klimamessung am Kölner Dom, einen Bericht über Abweichungen vom ursprünglich geplanten Forschungsergebnis, sowie eine Bewertung der Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Projektpartnern. In dem Kapitel „Öffentlichkeitsarbeit“ wird das absolvierte Kolloquium beschrieben, die an mehreren Stellen gehaltenen Vorträge und enthaltene Briefinformationen. Der Bericht endet mit einem positiven Schlussfazit. 

Wenn Sie über Neuheiten zum Thema informiert werden möchten, dann klicken Sie oben bitte auf den "Abonnieren"-Knopf

Direktkontakt: 
hans.daams@hajuveda.solutions
oder
michael.robrecht@ixtronics.com


und hier ist der Link zur Webseite der Glasmalerei Peters:









Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Custos Mucoris: Systemplattform zur automatischen Detektion von Schimmelbildung an Kulturgütern mittels künstlicher Intelligenz, hier: Training des neuronalen Netzes Teil 2

Neue Dienstleistung: Risikoindikatoren für die historische Glasmalerei