Posts

Custos Aeris: New evaluations for the preventive protection of historical art/lead glass (Part 1)

Bild
Overview and background of the new evaluations
In conventional measuring systems, data on thermodynamic measured variables such as air temperature, air humidity, glass temperature and dew point temperature are often obtained and displayed. The interpretation of the data series and diagrams is then up to the observer, who must judge for himself the effect of the thermodynamic variables on possible damage mechanisms in the case of the historically valuable art/lead glazing.
This is where the new evaluations by Custos Aeris take a different approach. On the basis of an intensive literature research on damage mechanisms and their effects on the paint layers, it was possible to establish relationships between the measured thermodynamic parameters and the resulting potential damage. Wherever possible, limit values were worked out from the literature and incorporated into the diagrams. This has resulted in a whole set of diagrams, the content of which addresses the following topics:
Risk analys…

Custos Aeris: Neue Auswertungen zum vorbeugenden Schutz der historischen Bleiverglasung (Teil 3)

Bild
Risiko Temperatur- und Feuchte-Wechselbeanspruchung
Risiko TemperaturwechselbeanspruchungTemperaturwechselbeanspruchung um die 0 Grad Celsius herum führt zu Eis- und Tauwasserbildung. Feste und flüssige Phase wechseln ständig. Dies führt zu mechanischen Schäden an der Gelschicht und es bilden sich Risse, Krusten, Krakelierung und Ablösungen /Hör 06/. Es gibt noch keine Grenzwerte darüber, wie oft dies pro definierte Zeiteinheit passieren darf außer „möglichst wenig“. Im folgenden Diagramm wird die Zahl der Wechsel pro Zeiteinheit bei einer Schutzverglasung in einer Kathedrale dargestellt:

Risiko FeuchtewechselbeanspruchungFeuchtewechselbeanspruchungen um die 80% herum führen zur Salzkristallisation, Reißen der Gelschicht und Verstärkung der Korrosion /Hör 06/. Auch hier gibt es keine Grenzwerte, so daß wiederum die Zahl der Wechsel pro Zeiteinheit dargestellt wird.
Referenzen: Hör, M. u. F. A. e., 2016. Möglichkeiten einer Klimastabilisierung für durch anthropogene Umwelteinflüsse geschä…

Custos Aeris: Neue Auswertungen zum vorbeugenden Schutz der historischen Bleiverglasung (Teil 2)

Bild
Teil 2: Rückführung auf Schadenbilder
Unterhalb von 0 Grad Celsius sind die Gläser im Frostbereich. Bei der Kunstverglasung führt dies zur Austrocknung, Versprödung und Schrumpfung der Gelschicht /Hör 06/. 
Oberhalb von 40 Grad Celsius findet Austrocknung der Gelschicht, Schäden an den Festig-ungsmitteln und Schädigung von Paraloid B72 statt. Darüber hinaus wird die Glaskorrosion bei hoher relativer Luftfeuchte exponentiell gefördert mit einer Verdopplung der Rate pro 10 Grad  Temperaturerhöhung /Hör 06/. 
Unterhalb von 40% relativer Feuchte wird die Gelschicht durch Austrocknung, Versprödung und Schrumpfung geschädigt /Hör 06/. 
Oberhalb von 60% relativer Feuchte ist bereits ein ausreichender Feuchtfilm für Korrosion potentiell vorhanden /Hör 2016/. Oberhalb von 75% relativer Feuchte findet ein exponentieller Anstieg der Glaskorrosion statt /Garrecht 2010 und DBU-Projekt Mühlhausen/. Außerdem steigt die Gefahr der Schimmelbildung /Schumacher 2010/.
In den folgenden Diagrammen ist da…

Custos Aeris: Neue Auswertungen zum vorbeugenden Schutz der historischen Kunst-/Bleiverglasung (Teil 1)

Bild
Überblick und Hintergrund der neuen Auswertungen

Oft werden bei konventionellen Mess-Systemen Daten über thermodynamische Messgrößen wie z.B. Lufttemperatur, Luftfeuchte, Glastemperatur und Taupunkttemperatur gewonnen und dargestellt. Die Interpretation der Datenreihen und Diagrammen obliegt dann dem Betrachter, der die Wirkung der thermodynamischen Größen auf mögliche Schadenmechanismen bei der historische wertvollen Kunst-/Bleiverglasung selbst beurteilen muss.
Hier gehen die neuen Auswertungen von Custos Aeris andere Wege. Aufgrund einer intensiven Literaturrecherche zu Schadenmechanismen und deren Auswirkungen auf die Malschichten konnten Beziehungen hergestellt werden zwischen den gemessenen thermodynamischen Größen und dem hierdurch entstehenden potentiellen Schadenbild. Wo immer möglich, wurden aus der Literatur Grenzwerte erarbeitet und in den Diagrammen eingearbeitet. Hierdurch ist ein ganzer Satz von Diagrammen entstanden, der inhaltlich auf folgende Themen eingeht:
Risikoan…

Der praktische Weg zu einer Netto-Null-Kohlendioxid-Bilanz für Kirchen

Bild
Quelle: The Church of England
Diese Empfehlungen sollen den Kirchen helfen, ihren Energieverbrauch und die damit verbundenen Kohlenstoffemissionen zu reduzieren. Sie sind  auf der Grundlage der Ergebnisse unseres kirchlichen Energieprüfungsprogramms und der Beiträge einer Reihe von Fachleuten auf diesem Gebiet.
ANMERKUNG: Viele der unten aufgeführten Vorschläge erfordern Lehrkräfte; bitte kümmern Sie sich frühzeitig um Unterstützung. Wenn das Kircheninnere von historischer Bedeutung ist,
künstlerisches, architektonisches oder künstlerisches Interesse, suchen Sie zuerst professionelle Beratung, bevor Sie Änderungen vornehmen; Stabilisierung der Umgebung für diese Innenräume ist wichtig, um die Behandlungszyklen mit die damit verbundenen Kohlendioxid-Kosten zu minimieren.



Der Link zur Richtlinie:

https://www.churchofengland.org/more/church-resources/churchcare/advice-and-guidance-church-buildings/practical-path-net-zero



Direktkontakt:  michael.robrecht@ixtronics.com oder hans.daams@haju…

Einführung eines neuen Risiko-Plots für Kunst- und Schutzverglasungen

Bild
Die Beanspruchungen, denen Glasmalereien ausgesetzt sind, wurden seit Beginn des Jahrhunderts kontinuierlich untersucht und stetig präzisiert. Zu den Beanspruchungen gehören:

·Klimatische Beanspruchungen
·Luftverunreinigungen
·Mikrobielle Beanspruchungen

Aus thermodynamischer Sicht können die klimatischen Beanspruchungen sicherlich erfasst werden, allerdings können Luftverunreinigungen und mikrobielle Beanspruchungen nur indirekt referenziert werden. Sie können als Risiko dargestellt werden, weil die Bedingungen für Schimmelwachstum auf thermodynamische Größen zurückzuführen ist.

Im Laufe der Zeit haben sich für die thermodynamischen Beanspruchungen die folgenden Grenzwerte ergeben:

·Kondensat an der Schutzverglasung:                                                    Null
·Frost auf der Schutzverglasung:                                                            Null
·Temperatur Korridor der Oberflächentemperatur am Kunstglas:      0°C bis 40°C
·Luftfeuchte Korridor im Luftspalt:          …

Custos Mucoris: DBU-Projekt zur präventiven Vermeidung von Schimmelbildung genehmigt (Az. 35604)

Entwicklung und modellhafte Anwendung einer Systemplattform zur automatischen Detektion von durch anthropogene Umwelteinflüsse verursachter Schimmelbildung an Kulturgütern mittels künstlicher Intelligenz



Aktenzeichen: 35604/01

Abstract: Die Entstehung und Ausbreitung von Schimmel durch anthropogene Umwelteinflüsse bedroht zunehmend die Innenausstattung von Kirchen und andere historisch wertvolle Kulturgüter. Die frühzeitige Erkennung von Schimmelbildung ist deshalb ein wichtiger Faktor zur Vermeidung von irreversiblen Schäden. Physikalische Einflussgrößen sind die Lufttemperatur und die relative Luftfeuchte, die gleichzeitig über längere Zeit bestimmte Werte annehmen muss. Darüber hinaus sind Stoffeigenschaften und dessen hygrothermische Zustandseigenschaften wichtig. Die Messung dieser Eigenschaften allein reicht jedoch nicht, um Schimmelbildung vorherzusagen, da in Gebäuden in der Regel ständig wechselnde lokale Raumklimata auftreten. Andererseits können die Betreuer der Kirchen auch…