DBU fördert Sicherung wertvoller Kulturgüter

Förderthema 13: Bewahrung und Sicherung national wertvoller Kulturgüter vor schädlichen Umwelteinflüssen

Anthropogene Einflüsse auf die Umwelt schädigen nicht nur die Natur, 
sondern auch national wertvolle Kulturgüter. Der Umfang und die Art ihrer Schädigung
haben sich in den letzten Jahren gewandelt. Hierzu zählen die Veränderung der 
anthropogenen Emissionen ebenso wie die Auswirkungen des Klimawandels und der 
Umgang mit den ehemals zum Schutz eingebrachten Chemikalien. 
Im Sinne eines nachhaltigen Kulturgüterschutzes müssen zum Erhalt neue Strategien, 
Methoden, Verfahren oder Produkte entwickelt, modellhaft angewendet und 
kommuniziert werden.
Modellprojekte im Förderthema verfolgen in der Regel einen interdisziplinären Ansatz
insbesondere unter der Beteiligung von mittelständischen Unternehmen und der 
anwendungsorientierten Forschung.
Förderfähig sind:
• Entwicklung und modellhafte Anwendung neuer Methoden, Verfahren und Produkte 
zum Schutz national wertvoller Kulturgüter vor den Folgen anthropogener Immissionen;
• Erarbeitung von Strategien und Konzepten zur Sicherung und Bewahrung national 
wertvoller Kulturgüter und historischer Kulturlandschaften vor den Auswirkungen 
des anthropogenen Klimawandels;
• Entwicklung und Erprobung von Verfahren, Methoden und Produkten zum Umgang 
mit schädigenden Altrestaurierungen;
• Weiterqualifizierungsangebote im Bereich des nachhaltigen Schutzes von Kulturgütern 
und historischen Kulturlandschaften;
• innovative Maßnahmen zur Lösung von Konflikten im Schnittbereich von Denkmal-, 
Natur- und Kulturlandschaftsschutz insbesondere bezogen auf urbane Räume und 
energetische Nutzungsansprüche.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Custos Mucoris: Systemplattform zur automatischen Detektion von Schimmelbildung an Kulturgütern mittels künstlicher Intelligenz, hier: Training des neuronalen Netzes Teil 2

Neue Dienstleistung: Risikoindikatoren für die historische Glasmalerei